Melatonin

Schlagwörter: 

  • Autor
    Beiträge
  • 30.10.2023 um 15:46 Uhr #3305

    Hallo Forum,

    ich habe bis jetzt nur Melatonin (Circadin). Von Anfänglichen 2mg bin ich jetzt bei 6mg. Meine Bewegungen im Schlaf haben nicht aufgehört, sind aber weniger geworden. Die Trauminhalte haben sich etwas abgeschwächt. Im Jahresverlauf habe ich aber das Gefühl, dass die Trauminhalte wieder agressiver werden.

    19.01.2024 um 11:08 Uhr #3326

    Hallo maadin,

    Circadin hatten sie mir im Schlaflabor auch verschrieben. Bei mir hat es auch nicht gewirkt, im Gegenteil, die Träume wurden eher öfter und heftiger, manchmal im Abstand von wenigen Tagen (und ich führe Schlafprotokoll!), dazu kam Schlaflosigkeit.
    Probier mal Magnesium – siehe dazu mein anderes Posting. Bei mir wirkt es super – habe fast keine Alpträume mehr, kein Schlagen, kein Treten. Manchmal rede oder singe ich im Schlaf, aber kein Vergleich zu früher.
    Ich nehme ganz stinknormales Magnesium aus dem Drogeriemarkt, 500 mg Depot „für die Nacht“ von Doppelherz, immer um 21 Uhr. Die Packung mit 30 Tabletten kostet nur ein paar Euro und reicht für einen Monat, ist also erschwinglich.

    Viel Erfolg!

    13.02.2024 um 21:38 Uhr #3332

    Hallo ABerlin66,

    ich nehme bereits 400mg Magnesium als Pille. Dank deiner Info nehme ich das jetzt aber um 22:00 Uhr. Am nächsten Tag fühle ich mich dann fitter wie vorher. Ich frage mich, ob andere Mittel wie Baldrian oder ähnliches sich auch auswirken können. Meine Frau jedenfalls hat bemerkt, dass ich Nachts mehr strample wenn ich Abends Action-Filme ansehe. Das Melatonin habe ich auf 4 mg reduziert, da ich in letzter Zeit immer nach den 6 Stunden (Retardierung) aufgewacht bin.

    Gruß maadin

    28.02.2024 um 10:54 Uhr #3340

    Hallo Zusammen,
    ich nehme seit einem Jahr 6 mg Melatonin (Circadin) zirka eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen. Leider scheint die Wirkung nachzulassen. Zumindest wird mit das Treten mit den Beinen häufiger und stärker.

    Deshalb meine Fragen, ob die Höchstdosis mit 6 mg Melatonin erreicht ist oder ob eine Kombination von Melatonin und Clonazepam möglich und sinnvoll wäre?

    Weil ich an COPD Stufe 4 erkrankt bin und unter Schlafapnoe leide, habe ich Bedenken komplett zu Clonazepam zu wechseln. Falls es im Forum Erfahrungen mit ähnlichen Situationen gäbe, wäre ich sehr interessiert diese zu erfahren.

    Den Tipp mit Magnesium werde ich übrigens befolgen.

    Vielen Dank im Voraus.

    28.02.2024 um 12:05 Uhr #3341

    Hallo Horst,
    Willkommen im Forum. Laut meiner Ärztin kann man das Melatonin bis 12 mg verschreiben. Ob Melatonin und Clonazepam gemeinsam wirken wird ein Arzt wissen. Ich werde die Frage weiterleiten.

    Zum Tipp mit dem Magnesium möchte ich bitten, die gemachten Erfahrungen hier zu Posten. Danke schon Mal.

    Gruß Martin

    04.03.2024 um 10:06 Uhr #3342

    Hallo Horst,
    willkommen im Forum!
    Probier das mit dem Magnesium (500er Depot für die Nacht, gibt’s in jedem Drogeriemarkt). Würde mich interessieren, ob es bei Dir auch wirkt. Circadin hatten sie mir im Schlaflabor auch verschrieben, das nehme ich schon längst nicht mehr. Hat nichts gebracht. Mit dem Magnesium sind die REM-Schlafstörungen bei mir auf ein Minimum gesunken. Hilfreich sind auch Meditationen oder Selbst-Hypnose vor dem Einschlafen.
    Viel Glück
    ABerlin

    04.03.2024 um 10:12 Uhr #3343

    Hallo @maadin,

    also Actionfilme vor dem Schlafengehen würde ich mir an Deiner Stelle auf jeden Fall abgewöhnen! Das ist ja geradezu eine Aufforderung ans Gehirn, im Schlaf weiter aktiv zu bleiben und die dramatischen Ereignisse zu verarbeiten. Dass dabei unruhige (Alp-)Träume mit Gebrüll und Gestrampel rauskommen, liegt auf der Hand. Das würde ich unbedingt lassen!
    Lieber sanfte Musik, meditative Klänge (tibetische Klangschalen, sind super!) oder sowas vor dem Einschlafen hören. Oder wenn’s ein Film sein muss irgendwas Positives, Lustiges oder Entspannendes. Aber bloß keine Ballerfilme mit Mord und Totschlag!

    Viele Grüße
    A aus B

    04.03.2024 um 13:16 Uhr #3346

    @ABerlin66
    Ich hab mein Abendprogramm schon umgestellt. Auf YouTube schaue ich Videos über Camping und Autoaufbereitung. Action gibt’s nur noch vor 18:00!

    05.03.2024 um 09:16 Uhr #3348

    Löblich! 😉 Vielleicht kannst Du im nächsten Schritt darüber nachdenken, ob Actionfilme generell sein müssen. Ich denke, man sollte dem Gehirn möglichst lange vor dem Schlaf so wenig wie möglich „zumuten“; dazu gehört auch eine Reizüberflutung durch Filme und Videos etc.
    Auf jeden Fall ist es empfehlenswert, das Gehirn wenn überhaupt dann durch positive Eindrücke zu „entspannen“. Also schöne Musik, eine beruhigende Lesung (Märchen?), tibetische Klangschalen oder sowas. Aber nichts, worüber man nachdenkt und grübelt und stundenlang im Gehirn „recycelt“, was man da gesehen hat.
    Eine gute Freundin von mir klagt auch über Schlafprobleme. Sie wacht nachts um drei auf, kann nicht wieder einschlafen – und macht dann aus meiner Sicht das Falscheste was sie nur machen kann: Sie dreht das Licht an, greift sich den Krimi vom Nachttisch oder stellt ihr iPad an und guckt stundenlang irgendwelche Katzenvideos. Und dann wundert sie sich. Sowas würde ich NIE machen!

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Monat, 1 Woche von ABerlin66.
    05.03.2024 um 10:41 Uhr #3352

    Also zum Aufwachen in der Nacht, ich mache das selbe. Bei mir dauert es ca. 2 Std. bis ich wieder einschlafen kann. Was machst du in der Situation?

    02.04.2024 um 20:31 Uhr #3356

    Gar nichts.
    Augen zu, entspannen. Mich an dem Gedanken erfreuen, dass ich mir den Luxus leisten kann, einfach entspannt im Bett liegen zu dürfen, ohne Hast, ohne Rumrennen, ohne dies und jenes besorgen oder erledigen zu müssen.
    Einfach nur versuchen, auf dem Rücken zu liegen und zu entspannen. Autogenes Training im Kopf hilft, Progressive Muskelentspannung ebenfalls (das kann man leicht lernen, sodass man die Befehle in Gedanken durchgehen kann, ohne dass man Licht machen muss.
    Wenn ich Restless Legs (= unruhig zuckende Beine und Füße) habe, gehe ich ins Bad (das Licht bleibt natrülich aus!) und spüle mir die Waden und die Handgelenke mit kaltem Wasser ab (falls ich kalte Füße hab, natürlich mit warmem).
    Aber bei allem anderen bin ich strikt: AUF GAR KEINEN FALL Licht an – da wird man ja erst richtig wach! – und auf GAR KEINEN FALL Videos gucken, Lesen, Fernsehen oder sowas. Das ist ein ganz klarer Befehl an den Körper: Hopp hopp, aufstehen, der Tag beginnt!
    Wenn man den Körper auf diese Weise wachgerüttelt hat, wälzt man sich natürlich bis zum Morgen im Bett rum und jammert, dass man nicht schlafen kann.
    Das ist auch bei dieser Bekannten so, immer lamentiert sie über Schlafprobleme – aber wenn ich sage: „Bleib doch einfach liegen und entspann dich“, sagt sie „Das kann ich nicht“.
    Und dann liest sie stattdessen irgendwelche Krimis und Thriller. Kein Wunder, dass die nicht einschläft.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Woche, 6 Tage von ABerlin66.
  • Du musst eingeloggt sein, um auf dieses Thema zu antworten.